Assoz. Prof.in Cal Biruk

Cal Biruk is Associate Professor of Anthropology. Cal is the author of Cooking Data: Culture and Politics in an African Research World (Duke University Press, 2018); the book draws on ethnographic work in Malawi to trace the social lives of quantitative health data collected by population scientists, and shows how data reflect and cohere new social relations, persons, forms of expertise, and economies. Cal is also the author of numerous articles that have appeared in journals such as Medical Anthropology Quarterly, Critical Public Health, Gay and Lesbian Quarterly, Medicine Anthropology Theory, Journal of Modern African Studies, and Critical African Studies. Cal’s research and teaching interests include: medical anthropology, critical global health studies, postcolonial science and technology studies, anthropologies of quantification and data, and queer studies. Cal is working a few projects. One entails an ethnographic history of the racial logics of population-projects (namely in the realms of health and development) centered on improving African health in Malawi ranging from colonial efforts to mitigate sleeping sickness up to present day calls for the ‚end of AIDS‘ and attendant interventions targeting ‚key populations‘ such as men who have sex with men (MSM). Another brings together queer studies and critical data studies to think through queer potentials inherent in the datafication of health and bodies though the lens of technology-tracked fitness experiences. 

MMag.a Clarissa Breu

Clarissa Breu wurde 1986 in Wien geboren und studierte Evangelische Theologie und Vergleichende Literaturwissenschaft in Wien, Heidelberg und Paris.
Sie promovierte 2019 zum Thema „Autorschaft in der Johannesoffenbarung. Eine postmoderne Lektüre“ (Mohr Siebeck: Tübingen 2020) an der Evangelisch-Theologischen Fakultät Wien im Bereich der neutestamentlichen Wissenschaft. Ihr Sammelband „Biblical Exegesis without Authorial Intention? Interdisciplinary Approaches to Authorship and Meaning“ erschien 2019 bei Brill.
Nach ihrer Ordination zur evangelischen Pfarrerin im Jahr 2020 arbeitet sie derzeit als Marie-Jahoda-Stipendiatin an einem Habilitationsprojekt zu einer performativen neutestamentlichen Christologie.
Ihr Forschungsschwerpunkt ist die Schnittstelle von neutestamentlicher Wissenschaft und Literatur- bzw. Kulturwissenschaft, insbesondere Autorschaftstheorie, Performativität und Gender.

Constanze Erhard M. A.

Constanze Erhard is a second-year doctoral candidate and research assistant at the Institute of Sociology at Philipps University Marburg, Germany. After her undergraduate studies in Political Science and History at the University of Heidelberg (Germany) and the Université de Montréal (Canada), she did her MA degree Political Theory at Goethe University Frankfurt (Germany) and the University of Toronto (Canada). Her doctoral research is grounded in posthuman gender studies by investigating sex robots and their functions as well as the hopes and fears associated with their functions and appearances, while taking a feminist posthumanist perspective to the sociology of sexuality. Other research interest include feminist subject philosophy and ethics as well as new materialism.

Mag.a Dr.in phil. des. Dagmar Fink

…arbeitet als ‚freie‘ Literatur- und Kulturwissenschafterin im Bereich der Repräsentationskritik, Feminist Cultural Studies, (Techno)Wissenschaftskritik, Science Fiction, Populärkulturen sowie queerer Weiblichkeiten. Sie studierte Amerikanistik, politische Wissenschaften und Soziologie in Frankfurt am Main, promovierte in den Gender Studies an der Universität Basel zum Thema: „Implodierende Dualismen und die performative Kraft des Erzählens. Cyborg-Vorstellungen bei Haraway und in den SF-Feminismen“. Seit 2000 ist sie Lehrbeauftragte an verschiedenen Hochschulen in D-A-CH. Darüber hinaus übersetzt sie theoretische Texte aus dem Englischen, seit 1996 im queer_feministischen Kollektiv gender et alia und gründete 2010 mit einer Kollegin Klar & Deutlich. Studio für wissenschaftliches Lektorat.  Seit 2019 ist sie außerdem Ko-Leiterin des queer_feministischen Filmfestivals Queertactics. Dagmar Fink ist Gründungsmitfrau und im Beirat des Verbands feministischer Wissenschafteri_nnen  sowie Obperson der Österreichischen Gesellschaft für Geschlechterforschung.

Univ.-Prof.in Mag.a Dr.in Nadja Gernalzick

Nadja Gernalzick is Visiting Professor of American Studies at the University of Vienna and teaches as a member of the Adjunct Faculty at the Obama Institute for Transnational American Studies at the University of Mainz. She studied at the universities of Mainz, San Jose in California and at Columbia University, New York, and received an M.A. in Comparative Literature and a Ph.D. and habilitation in American Literature and Culture from Mainz University. She has taught at universities in Germany, Canada, Switzerland and Austria, and is a founding member of Kulturwissenschaftliche Gesellschaft (KWG). Her publications include Kredit und Kultur: Ökonomie- und Geldbegriff bei Jacques Derrida und in der amerikanischen Literaturtheorie der Postmoderne (2000), Temporality in American Filmic Autobiography: Cinema, Automediality and Grammatology with Film Portrait and Joyce at 34 (2018); she co-edited Transmediality and Transculturality (2013), Developing Transnational American Studies (2018) as well as, in preparation or forthcoming, The Mediality of Sugar, Semiotik in den Kulturwissenschaften/Semiotics in Cultural Studies, Auto/Biography and Reputation Politics, and a special issue on (Un)Like: Portraiture and Life Writing, 1700 to the Present of the European Journal of Life Writing.

Hable, Ingrid, M. A.

Ingrid Hable studierte Germanistik in Graz (MA 2015) und befasste sich in ihrer Masterarbeit mit Intertextualität und intradiegetischen Schriften bei Elfriede Jelinek und Thomas Bernhard. Ihre Interessen liegen im Bereich der deutschsprachigen und französischen Gegenwartsliteratur als Seismographen für aktuelle gesellschaftliche Umbruchsprozesse. Sie arbeitet in der Verwaltung der Universität Graz und in der Redaktion der Open Access-Zeitschrift LIMINA – Grazer theologische Perspektiven.

Myriam Hernández Domínguez M. A.

Myriam Hernández Domínguez is a PhD Candidate and researcher at the University of La Laguna. She holds a BA and MA in Philosophy. Her research interests are feminist philosophy, critical posthumanism, New Materialism, intersectionality, ecofeminism, and technology and science studies. She is a member of the Research Project „Justice, Citizenship and Vulnerability: Precarious Narratives and Intersectional Approaches“ and of the Research Group: „Rethinking Philosophy“. She has devolved two research stays, at the University of Graz and at the University of Kassel, where she worked first, on a possible relation between posthumanism and vulnerability studies and then, on its consequences for a neo-materialist conception of the intra-actions with technology. Her publications are based on ecofeminism, posthumanism and spinozist and deleuzian philosophy. Her research is funded by the Spanish Government (FPU Fellowship).

Academia.edu

Lisa Keil M. Ed.

Lisa Keil studierte Germanistik, Politikwissenschaften und Philosophie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (M. Ed. 2017). In ihrem Dissertationsprojekt „Körperformung als Selbstformung in literarischen Texten der Gegenwart“ untersucht sie, wie zeitgenössische Körperpraktiken und mediale Selbsttechnologien literarisch verknüpft werden. Sie ist Stipendiatin des Graduiertennachwuchskollegs „Ethnographien des Selbst in der Gegenwart“ an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Forschungsschwerpunkte:

  • Gegenwartsliteratur
  • Gender Studies, insbes. Intersexualität 
  • Darstellungen von körperlicher Selbstformung in der Literatur:
      • Diskurse des Alimentären, 
      • posthumane Körperformungen (z.B. Mensch-Tier-Hybride)
  • Darstellungen von medialer Selbstformung in der Literatur:
      • digitale und photographische Selbstinszenierungen, 
      • Tätowierungen
  • Intermedialität der Literatur, insbes. in Verbindung mit Photographie

Links | Kontakt: lkeil@students.uni-mainz.de

Dr.in Linda Leskau

Linda Leskau ist wissenschaftliche Mitarbeiterin der AG Diversitätsstudien an der TU Dortmund. In ihrem aktuellen Projekt arbeitet sie vor dem Hintergrund der kulturwissenschaftlichen Disability Studies und unter Einbezug theoretischer Konzepte aus den Gender und Queer Studies an einer kritischen Neubewertung medialer Repräsentationen von ‚Behinderung‘. Linda Leskaus Arbeitsschwerpunkte liegen in der deutschsprachigen Literatur des 18. Jahrhunderts bis zur Gegenwart, den Disability, Gender und Queer Studies, der Geschichte der Sexualität sowie der Literatur-, Kultur-und Medientheorie.

Im Mai 2020 erschien ihre Monographie Sadismus und Masochismus. Zur Subversion der Sexualwissenschaft im Frühwerk Alfred Döblins.

Zur Website

 

Dr.in Janina Loh (geb. Sombetzki)

Dr. Janina Loh (geb. Sombetzki) ist Universitätsassistentin (Post-Doc) im Bereich Technik- und Medienphilosophie an der Universität Wien. Sie hat an der Humboldt-Universität zu Berlin studiert und von 2009 bis 2013 im Rahmen des von der DFG finanzierten Graduiertenkollegs Verfassung jenseits des Staates: Von der europäischen zur Globalen Rechtsgemeinschaft? promoviert, betreut durch Prof. Volker Gerhardt und Prof. Rahel Jaeggi. Ihre Dissertation Verantwortung als Begriff, Fähigkeit, Aufgabe. Eine Drei-Ebenen-Analyse erschien 2014 bei Springer VS. Janina Loh arbeitet nun, nach einem dreijährigen Post-Doc-Aufenthalt an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (2013-2016), seit April 2016 in Wien. 2018 erschien von ihr die erste deutschsprachige Einführung in den Trans- und Posthumanismus (Junius, 2. Auflage bereits 2019). Ihre Einführung in die Roboterethik (Suhrkamp 2019) wurde eben publiziert. Ihr Habilitationsprojekt verfasst sie zu den Kritisch-Posthumanistischen Elementen in Hannah Arendts Denken und Werk (Arbeitstitel). Zu ihren engeren Forschungsinteressen zählen neben der Verantwortung, dem Trans- und Posthumanismus und der Roboterethik auch Hannah Arendt, feministische Technikphilosophie, Theorien der Urteilskraft sowie Ethik in den Wissenschaften.

Zur Website | Academia.edu | Kontakt: janina.loh@univie.ac.at

Mag.a Dr.in Kirstin Mertlitsch

Kirstin Mertlitsch ist Senior Scientist (Postdoc) und Leiterin des Universitätszentrums für Frauen- und Geschlechterstudien an der Universität Klagenfurt. Von 2011-2013 war sie Stipendiation am DFG-Graduiertenkolleg „Geschlecht als Wissenskategorie“ an der Humboldt Universität zu Berlin. Ihre Forschungsschwerpunkte sind: Feministische Philosophie, Queerfeministische Epistemologie, Gender und Queer Studies, Intersektionalitäts- und Diversitätsforschung, New Materialism und Kritische Posthumanwissenschaften.

Relevante Buchpublikationen:

  • Mertlitsch, Kirstin (2016): Sisters, Cyborgs, Drags. Das Denken in Begriffspersonen der Gender Studies, Transcript, Bielefeld;
  • Mertlitsch, Kirstin (2019): How to become a Cyborg, in: Chesi, Giulia, Maria/Spiegel, Francesca (Ed.): Undoing the Human: Classical Literature and the Post-Human, Bloomsbury, London, 41-48.

Zur Website | Researchgate

Dr.in Catherine Parayre

Catherine Parayre is an Associate Professor at Brock University, Niagara Region, Canada where she currently serves as Director of the Centre for Studies in Arts and Culture (Marilyn I. Walker School of Fine and Performing Arts), as well as Director of the graduate program in Studies in Comparative Literatures and Arts. She is the co-founder and co-editor of the Small Walker Press, as well as the Director of the Research Centre in Interdisciplinary Arts and Creative Culture. She teaches arts and culture, comparative and francophone literatures.

Some of her publications include Jean Boudou, écrivain de langue d’oc (2003); La mort au féminin (2004); with Leslie Boldt, Figuring It Out (2014); and 8 visites contemporaines au Centre d’art de Rodmann Hall (2019). Her art has been shown in various exhibitions. She also regularly produces radio series for CFBU 103.7 FM (Niagara Region) and Freirad (Innsbruck, Austria).

Mag.a Dr.in Marina Rauchenbacher

Mag.a Dr.in Marina Rauchenbacher ist Literatur- und Kulturwissenschaftlerin. Sie ist Team-Mitglied und Mitantragstellerin des FWF-Projekts Visualitäten von Geschlecht in deutschsprachigen Comics (Start: 5/2019, Universität Wien) sowie Lehrbeauftragte im Masterstudium Gender Studies der Universität Wien. Sie ist Mitgründerin und Vorstandsmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Comic-Forschung und -Vermittlung sowie Vorstandsmitglied von aka – Arbeitskreis Kulturanalyse.

Zuvor war sie u. a. Mitarbeiterin im FWF-Projekt Kunst im Text (2005–2009, Salzburg und Wien), Universitätsassistentin an der Universität Wien (2009–2014), Affiliated Scholar der Beatrice Bain Research Group, University of California, Berkeley (2014/15) und Lehrbeauftragte im Masterstudium Interdisziplinäre Geschlechterstudien der Universität Graz (2016).

Ihre Lehr- und Forschungsschwerpunkte sind neben Comics, Visual Culture Studies und Bildtheorie vor allem Gender Studies.

Zur Website

Mag.a Katharina Serles

Katharina Serles​ ist Doktorandin und wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt Visualitäten von Geschlecht in deutschsprachigen Comics​ an der Universität Wien, wo sie Deutsche Philologie, Amerikanistik und Kunstgeschichte studierte. Von 2009 bis 2015 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin für die FWF-Projekte ​Kunst im Text​ und ​Das Bildzitat: Intermedialität und Tradition​ sowie Universitätsassistentin am Institut für Germanistik, Universität Wien. Von 2016 bis 2018 war sie als künstlerisch-wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule für Bildende Künste Dresden tätig. Ihre Forschungs- und Lehrschwerpunkte sind Comics, Literatur und Bildende Kunst, Gender Studies und Bildtheorie. Sie ist Mitbegründerin der Österreichischen Gesellschaft für Comicforschung und -vermittlung (OeGeC), Online-Redaktionsmitglied und Mitglied der Gesellschaft für Comicforschung (ComFor), sowie Mitglied der AG Comicforschung, des Comic Studies Network der German Studies Association (GSA) und der Comics Studies Society (CSS). Außerdem ist sie stellvertretende Geschäftsführerin der Kulturplattform Oberösterreich (KUPF) und Leiterin des kulturpolitischen Magazins ​KUPFzeitung.​

Relevante Publikationen

  • The Book of Robert – Crumb und die ‘illustrierte’ Schöpfung. In: closure. Kieler e-journal für Comicforschung 6.5​ ​[erscheint 2020]

  • Fragmented and Framed. Precarious ‘Body Signs’ in Comics by Regina Hofer, Ulli Lust, and Barbara Yelin. In: Nina Heindl und Véronique Sina (Hg.): Spaces Between – Gender, Diversity and Identity in Comics [mit M. Rauchenbacher, erscheint 2020, Springer]

  • Queer Visualities – Queer Spaces. German-Language LGBTIQ+ Comics. In: Alison Halsall und Jonathan Warren (Hg.): The LGBTQ Comics Reader [mit S. Hochreiter und M. Rauchenbacher, erscheint 2020, ​Mississippi UP]​ .

  • BILDER SEHEN ERZÄHLEN. Kunstbetrachtung im Comic. In: closure. Kieler e-journal für Comicforschung 4.5 (2018), S. 134–146. http://www.closure.uni-kiel.de/closure4.5/serles

  • „Time in comics is infinitely weirder than that.“ Zeit- via Bildkonfiguration bei Marc-Antoine Mathieu und Chris Ware. In: Susanne Hochreiter und Ursula Klingenböck (Hg.): Bild ist Text ist Bild. Narration und Ästhetik in der Graphic Novel. Bielefeld: transcript 2014, S. 79–96.

Homepage 

Dr.in phil. Birgit Stammberger

Birgit Stammberger, Dr. phil., ist Kulturwissenschaftlerin und seit 2015 als Wissenschaftliche Koordinatorin am Zentrum für Kulturwissenschaftliche Forschung Lübeck (ZKFL) sowie  als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Medizingeschichte und Wissenschaftsforschung der Universität zu Lübeck tätig. Ihre Lehr- und Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der wissenskulturellen Geschlechterforschung und Feministischen Wissenschaftskritik. Bereits in ihrer Dissertation „Monster und Freaks“ (Bielefeld, 2011) hat sie die historischen und wissenschaftlichen Wahrnehmungs- und Deutungsmuster körperlicher Abweichung oder Abnormität analysiert. Seither hat sie Publikationen zu Feministischer Technikkritik, zur Geschichte des Körpers, zur Genese feministischer Theorieentwicklungen und zum New Materialism vorgelegt. In ihrem aktuellen Forschungsprojekt beschäftig sie sich mit biologischen Geschlechtermodellen, die Geschlechterdifferenzierungsprozesse als ein multifaktorielles Geschehen beschreiben und damit neue Konzepte der Diversität und Komplexität des biologischen Geschlechts modellieren.

Haimo Stiemer

Haimo Stiemer ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter für Literaturwissenschaft an den Instituten für Germanistik und Niederlandistik der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Sein aktuelles Forschungsprojekt „Literaturperiodika im internationalen dVergleich“ zielt u.a. auf eine systematisch aufbereitete Geschichte der deutschsprachigen Literaturzeitschriften mithilfe digitaler Analysemethoden und aus einer feldtheoretischen Perspektive. Seine Forschungsschwerpunkte umfassen weiterhin die Literatur der Moderne, die empirisch-digitale und feldtheoretische Literaturwissenschaft, die deutschsprachigen Literaturen Osteuropas sowie populärkulturelle und queere Themen.

Prof.in Dr.in Anke Strüver

Anke Strüver ist Professorin für Humangeographie, Schwerpunkt Stadtforschung, an der Uni Graz. Ihr Forschungsinteresse gilt urbanen Mensch-Umwelt-Beziehungen auf der Mikroebene, insbesondere in Bezug auf Verkörperungsprozesse (v.a. Bewegung, Ernährung, Gesundheit). Darüber hinaus arbeitet sie zu urbanen Digitalisierungs- und Nachhaltigkeitsprozessen. Seit März 2020 läuft das Projekt „Geschlechtergerechte Stadtentwicklung in Smart City Kontexten“ mit Sybille Bauriedl und 3 Junior Fellows. Diese Themen sind aktuell eingebettet in die feminist new materialisms, die erlauben, Umwelt sowohl technosozial („digital“) als auch biosozial (physiologisch) zu adressieren.

  • Strüver, Anke (2020): Urbane Metabolismen Verkörperte Politische Ökologien des e/Essens. In: sub\urban 8 (1-2), 99-116.
  • Strüver, Anke (2019): Von der Inkorporierung und Verkörperung des Sozialen zur Somatisierung der Umwelt: Posthumanistische Überlegungen zum biosozialen Subjekt. In: Geographica Helvetica 74 (2), 223–233.
  • Bauriedl, Sybille & Anke Strüver (2018): Raumproduktionen in der digitalisierten Stadt. In: Dies. (Hg.): Smart City. Kritische Perspektiven auf die Digitalisierung in Städten. Bielefeld, S. 11-30.

Weitere Informationen