© 2020 Julia Lingl

Unser Team (links nach rechts): Julia Lingl, Anna Babka, Jasmin Doubek, Marietta Schmutz, Hildegard Kernmayer

Assoz. Prof.in Mag.a Dr.in Anna Babka

Die Literatur- und Kulturwissenschaftlerin ist assoziierte Professorin am Institut für Germanistik der Universität Wien. Ihre Forschungsschwerpunkte sind kulturwissenschaftlich informierte Literaturtheorie, komparatistische Theorie und Methodik, Gattungstheorie, Theorie der Autobiografie, Rhetorik, Gendertheorie und Queertheorie sowie postkoloniale Theorie.

Zur Homepage | Arbeitskreis Kulturanalyse | Produktive Differenzen

Mag.a Jasmin Doubek

Lehramtsstudium Deutsche Philologie sowie Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung an der Universität Wien; Mitglied im Arbeitskreis Kultur­analyse (aka). In ihrer Diplomarbeit beschäftigt sie sich mit der Konstruktion von Weiblichkeit in österreichischen Zeitromanen der Zwischenkriegszeit. Ihre Forschungsinteressen sind vor allem Gender Studies, Literaturtheorie sowie Sozialgeschichte und Gesellschaftskritik.

Assoz. Prof.in Mag.a Dr.in Hildegard Kernmayer

Die Literatur- und Kulturwissenschaftlerin ist assoziierte Professorin am Institut für Germanistik der Universität Graz. 1997 Promotion innerhalb des Interdisziplinären Spezialforschungsbereichs  »Moderne. Wien und Zentraleuropa um 1900«; 2007 Gründung und Aufbau des Zentrums für Kulturwissenschaften an der Universität Graz; 2008 bis 2010 Marie-Curie-Fellow am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung (ZfL) Berlin mit dem Projekt  »Literatur und Wahrnehmung. Zur ästhetischen Phänomenologie der Moderne«; 2012 Habilitation an der Universität Graz. Gastdozenturen und Gastprofessuren an der Universität Breslau, der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, der Humboldt-Universität zu Berlin sowie der University of Minnesota. Seit 2017 Vorstandsmitglied der Internationalen Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft (KWG). Bücher und Aufsätze u.a. zu Fragen der Ästhetik und Poetik, der Jüdischen Studien, der Geschlechterforschung und Kulturwissenschaft.

Kulturwissenschaftliche Gesellschaft | Spezialforschungsbereich Moderne

Mag.a phil Julia Lingl

Studium Philosophie, Psychologie, Deutsch, Kunst und Kommunikation im Lehramt, sowie Bachelor Philosophie an der Universität Wien und der Akademie der bildenden Künste Wien. Mitglied im Arbeitskreis Kultur­analyse (aka). Sie beschäftigt sich mit Fragen aus den Queer- und Gender Studies, denen sie in interdisziplinären und künst­lerischen Workshops, Performances und theoretischen Beiträgen nachgeht, etwa zu time/space/gender und Queer Pedagogy. Ihre Forschungsinteressen liegen zwischen Philosophie und Literatur(theorie), Kunst-, Kultur-, Gesellschafts- und Postkolonialer Theorie sowie Malerei, Typografie und Zeichnung.                                   

Teilnahme an der Masterclass »Living with Rising Water« der LUMA Foundation in Arles (F), am Symposium »Art and Democracy«, Impulsbeitrag »Dismantling Time[s]: time_gender_space« mit Naomi Lobnig und Organisation des Workshops »Queer Temporalities« mit Susanne Hochreiter, Tamara Radak und Naomi Lobnig an der Universität Wien (Kooperation der Universität Wien mit der Humboldt Universität Berlin und der University of Warsaw).

Marietta Schmutz, MA

Doktorandin an der Karl-Franzens Universität Graz. Bacherlorstudium Germanistik und Musikologie, Masterstudium Germanistik (Masterarbeit: »Die Produktivität der Maske. Ökonomisierte Kunstwelten in Marlene Streeruwitz‘ Roman Nachkommen.«), Masterstudium Interdisziplinäre Geschlechterstudien. Teilnahme und Vortrag an der Bilateralen Graduiertenkonferenz »Demands of Fidelity. Tasks of Translation, Mediation and Perception« (University of Minnesota, 20.-22. April). Studentische Mitarbeit am Institut für Germanistik (Tutorin) Gemeinsam mit Hildegard Kernmayer, Georg Reiter und Caterina Richter Organisation des Graduiertensymposiums »Literatur – Geschlecht – Ökonomie« (Universität Graz, 14.06.2018 – 16.06.2018).